Ausgabe Nr.
Ausgabe Nr.
J M upload 26.09.2021, | Print article

Vulkanausbruch La Palma - stärkere Eruptionen, weiterer Spalt geöffnet, Einbruch des Kegels

Viva Canarias Online | Stand vom 25.09.2021 | Stärkere Eruptionen, Flughafen gesperrt, Weitere Lavaströme - Der Direktor von PEVOLCA, Julio Pérez, erklärte, dass Sicherheit und der Wiederaufbau an oberster Stelle stehen. Gestern erfolgten aufgrund der gestiegenen Vulkanaktivität weitere Evakuierungen (Ansiedlungen von Tajuya, Tacande de Abajo und Tacande de Arriba). Die Menschen kamen größtenteils bei Freunden und Familie unter und lediglich 16 Personen wurden in ein Hotel in Fuencaliente untergebracht. (Info vom Einsatzleiter PEVOLCA, Miguel Ángel Morcuende).

Status Quo: 25. September 2021

Es wurden stärkere Vulkanaktivitäten registriert.

Am 19. September 2021 um 15.12 Uhr (MEZ-1) brach der Vulkan an der Cumbre Vieja in der südlichen Inselhälfte aus und die Lava strömte in westliche Richtung zur Küste. Es handelt sich um einen Spaltenvulkan, also ein Riss an der Flanke nahe des Montaña Rajada, wo das Emissionszentrum liegt und das weiterhin kritisch beobachtet wird. 

Wie der Wissenschaftliche Ausschuss gestern mitteilte, zeigen sich bei den Eruptionen weiterhin die typischen Charakteristika eines strombolianischen Vulkantyps. Dabei wechseln sich aktivere von weniger aktiven Phasen ab und können sogar temporäre Pausen beinhalten. 

Die Alarmstufe bleibt weiterhin auf ROT.

In den späten Nachtstunden des 24. Septembers 2021 öffneten sich ein neuer Spalt mit zwei Emissionspunkten oberhalb des aktuellen Risses an der Bergflanke, also etwas östlich des aktuellen. Zudem sei durch das schnelle Waschsen des Kegels (über 100 Meter) die Masse noch nicht ausreichend stabilisiert gewesen und das Gelände des steil, weshalb ein Teil davon eingebrochen ist. Eine normale Entwicklung lt. Aussagen des Vulkanologen.

Aus diesen beiden neuen Austrittspunkte flossen die Lavaströme zu einem einzigen zusammen. Zusammen mit den bestehendenen Emissionen der anderen Hauptzone ist die Menge nun viel höher. Dadurch kann es zu sehr großen Lavaströmen kommen. Das erklärte María José Blanco, Direktorin des Instituto de Geografía Nacional (IGN) auf den Kanaren heute. Die durchschnittliche Geschwindigkeit liegt bei 40 m/h somit aktuell 3,6 km der 5,8 km langen Strecke bis zur Küste zurückgelegt wurden.

Aktuell gibt es mindestens drei Emissionspunkte an der Eruptionsstelle und einen weiteren am Kegel und zwei aktive Lavaströme (einer ist fast zum Erliegen gekommen). Der neue Lavastrom ist jedoch heißer und flüssiger als der erste Stom und fließt daher schneller in Richtung Küste (siehe Foto li.).

Gase

Folgende Emissionen wurden bisher festgestellt: Schwefeldioxid (SO2), Sulfide, Haloide und Kohlendioxid (CO2).

Die geschätzte Menge der Schwefeldioxid Emissionen (SO2) lag bei 6.140 bis 11.500 Tonnen pro Tag (20. - 22. September 2021). Obwohl es sich um korrekte Messungen handelt, lassen Satellitenaufnahmen höhere Werte vermuten, wie das Institut VAAC Toulouse darauf hinwies. Die Emissionen sind weiter angestiegen (12.000 t am 23. September 2021) und erreichten den bisherigen Höhepunkt am 24. September mit 28.000 t.

Die täglichen Messungen erfolgen mittels Hubschraubern, die mit optischen Fernsensoren und Multigassensoren (für die Bestimmung der chemischen Zusammensetzung der Wolke) ausgerüstet sind. Die Beobachtungen werden durch den Einsatz von Drohnen unterstützt.

Die Gas- und Vulkanasche-Emissionen befinden sich in einer Höhe von ca. 4.000 m in der Atmosphäre.  Saurer Regen ist in den nächsten 24 Stunden ausgeschlossen.

Vulkanasche

Bei Vulkanasche ist äußerste Vorsicht geboten, denn sie besteht aus sehr feinen Bruchstücken (kleiner als zwei Millimeter) und ist scharfkantig. Das kann zu Verletzungen der Atemwege, Augen oder Hautreizungen führen. Im Anlassfall: Im Freien wird in diesem Fall das Tragen von FFP-2 Nasen-Mundschutzmasken sowie Augenschutzbrillen empfohlen. Im Detail siehe  Gefahr vor Vulkanasche - was tun?

Der Ascheausstoß erreichte eine Höhe von bis zu 4.500 Meter.

Die Luftqualität sei gut und der Wind kommt von Nordosten mit einer Geschwindigkeit von 10 km/h. Durch das Drehen des Windes wird Vulkanasche auch in andere Zonen der Insel getragen, was vor allem jene Bereiche unterhalb von 1.500 Metern betreffen wird.

Der technische Einsatzleiter Miguel Ángel Morcuende wies auf die Gefahren der Vulkanasche hin.Asche- und Lavaproben werden laufend entnommen und regelmäßig Feldinspektionen durchgeführt. Die Beobachtungen durch PEVOLCA werden durch den Einsatz von Drohnen unterstützt.

Tephra

Pyroklastika, dabei handelt es sich um Gesteinsbrocken, also feste Bestandteile, die bei einem Vulkanausbruch ausgestoßen werden. Je nach Größe gliedern diese sich in:
Vulkanische Asche: < 0,2 cm
Lapilli: 0,2 - 6,4 cm
Bomben: > 6,4 cm

Die Sperrzone an der Küste ab Puerto Naos in Punta del Pozo in nördliche Richtung bis Playa de Las Viñas in Tazacorte bleibt bestehen. Dies umfasst zudem eine 2 km breite Schutzzone im Wasser.

Der Flughafenbetrieb musste aufgrund der Asche am heutigen Samstag eingestellt werden.

Aktuell sind über 800 Sicherheits- und Notfallkräfte  verschiedener Institutionen einschließlich freiwilliger HelferInnen im Einsatz.

Wenngleich die seismischen Aktivitäten sehr schwach sind und das Epizentrum sich in ca. 10 km Tiefe befindet, besteht die Möglichkeit leichte Erschütterungen wahrzunehmen.

Die Insel soll zum Katastrophengebiet erklärt werden.

Quelle: Gobierno de Canarias, 25.9.2021 auf Basis des Berichts von PEVOLCA.

Live können die Geschehnisse auf etlichen Medien im TV und im Youtube verfolgt werden, wie beispielsweise vom Geologischen Institut Spaniens IGME - siehe https://www.youtube.com/watch?v=de5_eVFsIh8 

Die offiziellen Meldungen werden zudem zentral über die Notfallnummer 1-1-2 kommuniziert (siehe https://twitter.com/112canarias )

Siehe auch

Auftreffen der Lavamassen auf das Meer mit Spannung erwartet

PEVOLCA Kanarischer Krisenstab bei vulkanlogischen Notfallsituationen

Kanarenregierung kaufte 73 Wohnungen für Evakuierung benötigt weitere

Vulkanausbruch La Palma: Status Quo 21. September 2021