Ausgabe Nr.
Ausgabe Nr.
J M upload 28.06.2019, Viva Edition 153 | Print article

Verkehr in Spanien - Neuerungen im Strafgesetzbuch! Geschwindigkeitslimits

Am 3. März 2019 traten Änderungen im spanischen Strafgesetzbuch in Kraft und einige Passagen betreffen den Verkehr.

- Fahrerflucht ist nunmehr ein Strafdelikt und wird mit einer Gefängnisstrafe von 4 Monaten bestraft (anstelle bisher 3 Monaten) bzw. sogar 6 Monate, wenn es sich um einen schweren Verkehrsunfall handelt.

- Wer Unfälle aufgrund grober Fahrlässigkeit verursacht, der muss mit 6 Jahren Gefängnis rechnen (anstelle 4 Jahre) bzw. sogar 9 Jahre, wenn es mehr als einen Unfalltoten gibt.

- Fahren unter Einfluss von Alkohol, Drogen oder extrem überhöhte Geschwindigkeit werden nunmehr als schwere Vergehen gewertet.

- Fahrzeuge mit drei Rädern dürfen nicht schneller als 70 km/h fahren und ausschließlich auf Straßen, wo es erlaubt ist (konventionelle Straßen und am Seitenstreifen, sofern vorhanden)

- Fahrräder und Mofas dürfen weder auf Autobahnen noch an Schnellstraßen fahren, es sei denn es ist ausdrücklich erlaubt. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 45 km/h und der Radfahrer muss mindestens 14 Jahre alt sein und verpflichtend einen Fahrradhelm tragen.

- Die Höchstgeschwindigkeit auf Straßen ohne Asphalt liegt für alle Fahrzeuge bei 30 km/h

Siehe auch -  Keine Zulassung und Kennzeichen für E-Bikes notwendig 

Straßenverordnung: Neue Regeln für Tret- und E-Roller 2021 in Spanien

Verhaltensregeln gegenüber Radfahrern im Verkehr